Passwort vergessen

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Dann tragen Sie in das Feld Ihre E-Mail Adresse ein und wir schicken Ihnen ein neues Passwort.

Neuregistrierung

Neu hier? Dann nutzen Sie bitte unser Registrierungsformular.

Gerne können Sie Ihre Daten auch telefonisch übermitteln unter +49 89 5434898-0

 

Transparenz und Sicherheit bei der Neuausrichtung

Im Besitz vieler Städte und Gemeinden sind nicht mehr zeitgemäße Wohnanlagen, die ärgerliche Kosten verursachen. Ein neues Bieterverfahren kann dabei helfen, die kommunalen Haushalte zu entlasten.

Transparenz und Sicherheit bei der Neuausrichtung

Köln, 05.06.2012

Transparenz und Sicherheit bei der Neuausrichtung

Trotz guter Wirtschaftslage haben Städte und Gemeinden in Deutschland weiterhin erhebliche Finanzsorgen: 2,9 Milliarden Euro Schulden kamen 2011 hinzu. Der Gesamtschuldenberg erreichte mit 129 Milliarden Euro einen neuen Spitzenwert. In dieser Situation suchen Bürgermeister und Kämmerer verzweifelt nach Alternativlösungen zum Schließen von Schwimmbädern oder Büchereien.

Aus dem Dilemma gibt es aber für viele Kommunen einen Ausweg. Denn nicht wenige besitzen Immobilienbestände, die nicht mehr zeitgemäß sind – etwa in den 1960er oder 1970er Jahren gebaute Wohnanlagen. Heute besteht in der Regel keine Fürsorgepflicht mehr, ein solches Angebot vorzuhalten. Denn in den meisten Regionen ist ohnehin genügend Wohnraum vorhanden. Hinzu kommt: Viele der kommunalen Liegenschaften verursachen hohe laufende Verwaltungskosten. Zudem sind erhebliche Sanierungsmaßnahmen notwendig, um die Immobilien nachhaltig vermieten zu können. Das Geld dafür fehlt den Städten und Gemeinden, es droht teurer Leerstand.

Ganzer Artikel als PDF